Dies ist unsere über 100jährige Geschichte

Luigi Rodi
Luigi Rodi
Anfang vom Verkauf ab LKW...
Anfang vom Verkauf ab LKW...
bis hin zu einem modernen Handelsbetrieb des 3. Jahrtausends.
bis hin zu einem modernen Handelsbetrieb des 3. Jahrtausends.

Im Jahre 1903 fingen die Brüder Rodi unter der Fa. Fratelli Rodi mit dem Handel von Früchten und Gemüsen an. 1904 trennten sich die beiden Brüder und Luigi Rodi führte das Geschäft alleine fort. 1906 erfolgte dann der Eintrag ins Handelsregister als Fa. Rodi & Cie in Form einer Kollektivgesellschaft. Die Firma importierte ihre Produkte hauptsächlich aus Italien, Frankreich und Spanien. Der Verkauf erfolgte einerseits auf dem Markt, später in der Markthalle, sowie ab 13 LKWs, die in der deutschen und z.T. in der franzözischen (bis Biel) Schweiz zirkulierten.

1939 war die Fa. Rodi & Cie Mitbegründerin der Markthallen AG Basel. und wurde zur grössten Aktionärin der Früchte- und Gemüsebranche bzw. zur zweit grössten der privaten Aktionäre.

Im Jahre 1945 wurde die Fa. Fructus AG gegründet. Dieses Unternehmen war ebenfalls im Grosshandel tätig, aber mit dem Schwergewicht auf Südafrika, Nord-, Zentral- und Südamerika. Importiert wurden hauptsächlich Zitrusfrüchte, Bananen, Äpfel, Birnen und Trauben. Nebstdem wurde mit der Schw. Exportförderung Schweizer Obst exportiert. Des Weiteren wurden Transitgeschäfte getätigt, da nach dem 2.Weltkrieg die verfeindeten Länder untereinander kein Handel treiben konnten und wollten. Auch war der Handel zwischen den Unternehmen in den verschiedenen Zonen stark erschwert. Somit war die Warenvermittlung zwischen den Zonen und in die Länder des Ostblockes ein interessantes Geschäft.

Die geschichtliche Entwicklung einerseits und andererseits die Tatsache, dass L. Rodi keine Nachkommen, die an der Übernahme des väterlichen Geschäftes interessiert waren, hatte, führten am 26. Februar 1957 zur Fusion der beiden Unternehmen zur Rodi Fructus AG. Durch die Fusion entstand ein Grosshandelsunternehmen, das alle wichtige Produkte aus der ganzen Welt importierte. Die Zeit nach der Fusion war durch eine intensive Kundenbewirtschaftung gekennzeichnet: einerseits sollten die bestehenden Kunden dahingehend motiviert werden, sämtliche Produkte bei uns zu kaufen und andererseits neue dazu gewonnen werden.

 

Mitte der 70er Jahre wurden zwei elementare Entscheide getroffen: auf Grund der Änderungen in der Kundenstruktur, der Produktepalette sowie der vorhandenen Lagerkapazitäten wurde einerseits der Stand in der Markthalle und andererseits das Reifen von Bananen aufgegeben. Das Bekenntnis hiess ganz klar ja zum Grosshandel und zu den spanischen Produkten. Dies war nach der Fusion wohl der zweite wichtige strategische Entscheid in der Firmengeschichte.

Im Laufe der Zeit wurde für uns Spanien als Erzeugerland immer wichtiger, konnten hier doch noch Pionierleistungen (Zitrusfrüchte, Birnen, Erdbeeren, Spargel, etc.) erbracht werden. Dies hatte zur Folge, dass 1991 ein Büro in Valencia eröffnet wurde. Dadurch konnten bestehende Beziehungen intensiviert und neue geknüpft werden.


Im Jahre 1996 kam der Verwaltungsrat zum Schluss, dass ohne Dumping-Preise wohl keine weiteren Marktanteile zu gewinnen seien. Es wurde somit beschlossen einen Schritt weiter zu gehen. Dieser konnte aber nur heissen: Expansion in Richtung Detailhandel. Dieser wurde dann 1997 mit der Übernahme der Aktivitäten der Krenger FGT AG in Uetendorf vollzogen. Dieses Unternehmen beliefert die Gastronomie, unabhängige Ladeninhaber und das Militär. Die Produktepalette konnte um die Tiefkühlprodukte und die küchenfertige Produkte erweitert werden.


Im Jahre 2000 kam die Geschäftsleitung zum Schluss, dass eine Neuorientierung von Nöten sei, um einerseits die umgesetzten Mengenen zu bewältigen und andererseits den gesetzlichen Anforderungen (Aufrechterhaltung der Kühlkette, Hygiene, Rückverfolgbarkeit, etc.) Genüge zu tun. Was folgte, war eine intensive Suche nach einem geeigneten Grundstück. Nach sorgfältiger Evaluierung entschied sich der VR und die GL für das Grundstück in Möhlin. Noch im gleichen Jahr konnte der Bauauftrag vergeben werden, so dass am 2. Februar 2001 der Spatenstich erfolgte. Nach einer Bauzeit von weniger als 9 Monate, nahmen wir am 22. Oktober 2001 unser neues Büro- und Lagerkomplex in Betrieb.


In den folgenden Jahren kam der Verwaltungsrat zum Schluss, dass es eine Neustrukturierung der Firmenlandschaft brauche. Als Folge davon wurde im Jahre 2004 die Bottoni Holding AG gegründet und die Fa. Krenger FGT von der Rodi Fructus AG ausgegliedert. Beide Unternehmen sind nun zusammen mit zwei weiteren Gesellschaften Tochterfirmen der Bottoni Holding AG.


Seit 1950 ist die Migros-Gemeinschaft der wichtigste Partner der Rodi Fructus AG. Nach dem Entscheid der Migros die Lieferanten in Dienstleistungsplattformen (DLPs) umzuwandeln, sind wir seit dem 1. Oktober 2006 exklusive DLP der Migros-Gemeinschaft für Clementinen, Mandarinen und Orangen aus aller Welt. Ab Mai 2008 folgten dann die Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen aus Spanien.

 

Im Sommer 2008 erfolgte seitens der Migros eine neue Ausschreibung für die Zitronen, für die wir den Zuschlag erhielten, so dass wir ab Oktober 2008 auch zur DLP für alle Zitronen wurden.  

 

Im 2009 folgte eine strategische Neuausrichtung der Migros. Die Frage lautete: Sollen die DLPs in der Schweiz belassen oder ins Ausland verlegt werden. Am 17. September 2009 wurde uns dann mitgeteilt, dass die Migros entschied, die DLPs in der Schweiz zu belassen, aber ihre Anzahl auf 4 zu reduzieren und dass die Fa. RODI FRUCTUS AG eine von diesen ist. Nach harten Verhandlungen stand am 25. Januar 2010 fest, dass wir neu noch folgende Produkte erhielten: Alle Grapefruit und Aprikosen, bis auf Italien  alle Melonen, sowie die Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen aus Frankreich. Gemäss den Aussagen von Vertretern der Migros wird sich an dieser Konstellation auch mittelfristig nichts ändern.

 

Im August 2013 fand eine neue Ausschreibung der Ananas und Babyananas statt, an der wir uns auch beteiligten. Am 28. August 2013 wurde das Resultat der Ausschreibung bekannt gegeben und uns mitgeteilt, dass wir die Ausschreibung gewonnen haben. Seit dem 7. Oktober 2013 sind wir somit auch DLP für diese zwei Produkte.


 

 
 
 

Rodi Fructus AG | Bäumlimattstrasse 14 | Postfach 253 | 4313 Möhlin | Tel. +41 61 855 57 57 | Fax +41 61 855 57 77 | info@rodifructus.ch